Tastisssimo - Vier am Klavier

Letzte Aktualisierung: 27.02.2024 


Tastissimo mit "Nacht"


Das Ensemble Tastissimo präsentiert  an zwei Flügeln sein neues Programm mit Musik von u.a. Claude Debussy, Fazil Say, Urmas Sisask und einer Uraufführung von Matthias Hutter. 

 

2. März, 21:00 (! ) Uhr und

3. März, 17:00 Uhr

 

in der Aula der C.v.O. Universität zu Oldenburg, Ammerländer Heerstr. 114 - 118 in 26129 Oldenburg 

 

Eingang bei der Baustelle ! 

Karten zu 10€/5€ an der Abendkasse

 

Parken ggf. am Ullhornsweg 55
Bus 310, 324, 350 

 

Plakat: Pia Dohrn

Manche Nacht

Wenn die Felder sich verdunkeln,
fühl ich, wird mein Auge heller;
schon versucht ein Stern zu funkeln,
und die Grillen wispern schneller.

 

Jeder Laut wird bilderreicher,

das Gewohnte sonderbarer,

hinterm Wald der Himmel bleicher,

jeder Wipfel hebt sich klarer.

 

Und du merkst es nicht im Schreiten,

wie das Licht verhundertfältigt

sich entringt den Dunkelheiten.

Plötzlich stehst du überwältigt.

 

Richard Dehmel 


Es sind weitere Konzerte in diesem Jahr geplant: 

"Hoch Hinaus - Musik aus Estland" an zwei Flügeln
Musik von Urmas Sisask und Raimo Kangro
Lange Nacht der Musik, Sa. 11. Mai,
Kulturzentrum PFL, Peterstr., Oldenburg 

Bus: 308, 310, 350  | Parken: 91er-Straße 2, 26121 Oldenburg


"Canto Ostinato"
Ein abendfüllendes Stück an vier (!) Flügeln von Simeon ten Holt 
Sa. 21. September im Gulfhaus Dartein, Klosterstr. Driever (Westoverledingen)


Das Ensemble Tastissimo entstand 2006 aus dem Wunsch von vier Pianist(inn)en, fernab von der oft üblichen solistischen Rolle, kreativ zusammen zu arbeiten.


Die Neue Musikzeitung  schrieb 2018: "Vier Musiker, die Freude und Willen daran spüren lassen, etwas gemeinsam zu entwickeln, ohne reibende Gegensätze wegzuschrubben. Jeder schärft bei aller Kongruenz sein eigenes Profil."

 

Ihr Repertoire reicht von der Frühmoderne über den Tango Nuevo bis zur globalen Postmoderne, darunter das legendäre „Canto Ostinato“ an vier Flügeln.

 

"Die Wirkung solcher Stücke wird durch die blendende technische Qualitäten und Ensemblefähigkeit der vier Oldenburger Pianisten noch verstärkt." (NMZ, 2009)